FV "Concordia" 1912

Hambrücken e.V.



Sonntag, 08.03.2020 | 15:00 Uhr

Der FVH ringt den Vorletzten nieder.

Der FV Hambrücken sendet ein Lebenszeichen aus dem Tabellenkeller der Landesliga Mittelbaden.
Gegen den Vorletzten aus Büchenbronn feierte das Schlusslicht einen verdienten Heimsieg.

Nach einer zerfahrenen Anfangsphase mit etlichen Ungenauigkeiten und kleiner Fouls kam der FVH besser ins Spiel.
Mit dem ersten Angriff ging die Stucke-Elf dann prompt in Führung.
Nach Maßflanke von Neuzugang Gvinthan Navaneethakrishnan traf Stürmer Basar Cakaci im Zentrum per Direktabnahme zum umjubelten 1:0 (10.).
Navaneethakrishnan zeigte sich in seinem ersten Heimspiel als echte Verstärkung im Offensivspiel.
Sein Schuss verfehlte das lange Eck nur knapp (13.), ehe er kurz darauf mit einem sehenswerten Abschluss ab der Strafraumgrenze in den Giebel das 2:0 besorgte (18.).
Bis zum Pausentee beruhigte sich das Geschehen wieder bis Daniel Tesch mit einem beherzten Solo ein Ausrufezeichen setzte – sein Abschluss wurde in höchster Not geblockt (45.).

Nach dem Seitenwechsel war der FVH weiterhin das bessere Team.
Kapitän Joshua Krämer verlängerte per Kopf einen Freistoß von Patrick Stucke in die Maschen des SVB (55.).
Die weitestgehend harmlos agierenden Gäste waren in der FVH-Verteidigung gut aufgehoben, kamen dann aber per Strafstoß zum 3:1 (58.).
Wenig später nutzte der Gast die allgemeine Verwirrung nach einer Ecke zum zwischenzeitlichen 3:2 (62.).
Büchenbronn witterte nun seine Chance und scheiterte knapp mit einem Pfostenschuss (67.).
Große Aufregung beim FVH herrschte jedoch weder auf den Rängen noch auf dem Platz.
Tesch entschied das Spiel mit einem überlegten Abschluss ins lange Eck nach Stuckes Vorlage (79.).

Der FV Hambrücken war das insgesamt bessere Team und damit der verdiente Sieger im Kellerduell.

Mit dem zweiten Saisonsieg unterstrich der FVH die Ambitionen, sich in einer spielstarken Landesliga nicht kampflos zu ergeben.

In Ispringen soll der nächste Schritt erfolgen.